Psychotherapie Korneuburg Brigitte Gratz  



Gesundheit & Wohlbefinden

Depressionen
Panikattacken, Ängste, Zwänge
Essstörungen, Magersucht, Bulimie
Chronischer Schmerz und Erkrankung
Einsamkeit
Todesfall und Trauer
Schlafstörungen
Sinnkrisen und Selbstverwirklichung

Ehe & Beziehung

Streitkultur finden
Trennung und Scheidung
Sexuelle Probleme
Eifersucht und Untreue
Unerfüllter Kinderwunsch
Adoptiv- und Pflegeelternschaft

Familie & Kinder

Patchwork - Familie Neu
Schulprobleme
Hyperaktivität und ADS
Bettnässen
Aggression Wut
Gewalt in der Familie
Erziehungsprobleme

Beruf & Karriere

Stress und Burnout
Mobbing
Karriereplanung



Beratung

Was ist Beratung?

Beratung unterstützt bei der Orientierung, Problembewältigung, Entscheidungsfindung und Handlung in unterschiedlichen Lebensbereichen und Zusammenhängen. Sie stellt eine Form hilfreichen Gesprächs zwischen zwei oder mehreren Personen, bei dem die Ratsuchenden unterstützt werden, bezüglich einer Frage oder ein Problem Klarheit, Handlungs- und Bewältigungskompetenz zu gewinnen.
Im Sinne systemischer Beratung wird Augenmerk auf die Förderung vorhandener Ressourcen, Kompetenz- und Persönlichkeitsentwicklung gelegt.

Beratung - Unterschied zur Psychotherapie

Beratung umfasst in der Regel nur wenige Stunden und stellt lediglich eine Orientierungshilfe bei Problemstellungen dar. Fallweise geht Beratung auch in Psychotherapie über, wenn deutlich wird, dass die persönliche, innere Verarbeitung nur schwer gelingt oder intensiverer Prozess notwendig ist (z.B. wenn unbefriedigende Beziehungen nicht aufgelöst werden können).

Beratung erklärt anhand von Michael Endes Buch "Momo"

Michael Ende skizziert in seinem Buch "Momo" gelungen die Bedeutung von Beratung. Er beschreibt ein kleines Mädchen mit einer außergewöhnlichen Fähigkeit:

Was die kleine Momo konnte wie kein anderer, das war: Zuhören. Das ist doch nichts Besonderes, wird nun vielleicht mancher Leser sagen, zuhören kann doch jeder. Aber das ist ein Irrtum. Wirklich zuhören können nur ganz wenige Menschen. Und so wie Momo sich aufs Zuhören verstand, war es ganz und gar einmalig.

Momo konnte so zuhören, dass dummen Leuten plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen. Nicht etwa, weil sie etwas sagte oder fragte, was den anderen auf solche Gedanken brachte, nein, sie saß nur da und hörte einfach zu, mit aller Aufmerksamkeit und aller Anteilnahme. Dabei schaute sie den anderen mit ihren großen, dunklen Augen an, und der Betreffende fühlte, wie in ihm auf einmal Gedanken auftauchten, von denen er nie geahnt hatte, dass sie in ihm steckten.

Sie konnte so zuhören, dass rastlose oder unentschlossene Leute auf einmal ganz genau wussten, was sie wollten. Oder dass Schüchterne sich plötzlich frei und mutig fühlten. Oder dass Unglückliche und Bedrückte zuversichtlich und froh wurden. Und wenn jemand meinte, sein Leben sei ganz verfehlt und bedeutungslos und er selbst nur irgend einer unter Millionen, einer, auf den es überhaupt nicht ankommt und der ebenso schnell ersetzt werden kann wie ein kaputter Topf - und er ging hin und erzählte alles das der kleinen Momo, dann wurde ihm, noch während er redete, auf geheimnisvolle Weise klar, dass er sich gründlich irrte, dass es ihn, genauso wie er war, unter allen Menschen nur ein einziges Mal gab und dass er deshalb auf seine besondere Weise für die Welt wichtig war.

So konnte Momo zuhören!

aus dem Buch: "Momo"; Autor: Michael Ende; Verlag: Thienemann, Sttgt. 1973; ISBN: 3-5221-1940-1

Erziehungs- und Familienberatung

In Familien läuft nicht immer alles reibungslos. Von den Medien wird uns häufig vor Augen geführt, dass Eltern und auch Lehrer immer wieder an ihre Grenzen geraten und verschiedenen erzieherischen Herausforderungen nicht gewachsen sind.
Was ist, wenn der 11-Jährige nicht mehr zur Schule gehen will oder die 15-Jährige nächtelang nicht zu Hause ist und Drogen konsumiert; was ist, wenn immer wieder Streitigkeiten zwischen den Eltern und Kindern entgleisen; wie können Kinder auf die Trennung der Eltern vorbereitet werden? Was brauchen Kinder um familiäre Krisen, wie z.B. Todesfälle, gut zu verarbeiten?
Wie viel Offenheit oder Grenzen, Werte oder Normen braucht es, dass Kinder den Weg ins Erwachsenenleben finden können?
Was brauchen Eltern um dieser schwierigen Aufgabe erfolgreich begegnen zu können.

Wann ist Erziehungs- und Familienberatung hilfreich?

Bei Schulproblemen
Wenn Kinder nicht mehr in die Schule gehen wollen, sich in der Klassengemeinschaft nicht wohl fühlen, bei Mobbing oder Bullying, bei Lernproblemen, …

Bei Verhaltensauffälligkeiten
Wenn die Schwierigkeiten in der Erziehung zu einer so großen Belastung werden, dass man sie als Eltern nicht mehr allein bewältigen kann (Ungehorsam, Trotz, Angst, Aggressivität, Streit unter den Geschwistern, Probleme im Umgang mit Gleichaltrigen, schwierige Aufgabensituationen, Ablösungsprobleme etc.).

Bei Familiären Krisen
Wenn die Familie vor einer schwierigen Situation steht, wie z.B. Arbeitslosigkeit, schwere Erkrankungen, Todesfall eines Familienmitgliedes, etc.).

Beratung und Begleitung bei Trennung und Scheidung
Beratung und Begleitung macht Sinn, wenn man sich seines Entschlusses noch nicht sicher ist und die anstehende Entscheidung mit einer neutralen Person noch einmal überdenken möchte. Im Zuge einer Trennung entsteht eine enorme Stresssituation und diese erschwert es klug und geplant vorzugehen. In diesen Fällen ist es hilfreich eine Begleitung zu haben, die sowohl die rechtlichen, als auch die emotionalen Aspekte im Auge behält.

Beratung und Begleitung für Stief- und Patchworkfamilien
Familiäre Veränderungen stellen immer große Herausforderungen an Eltern oder erziehende Personen dar. Speziell im Falle einer Familienneuorientierung als Stief- oder Patchworkfamilie. Dabei ist es empfehlenswert im Vorfeld wichtige Aspekte zu beachten, dass alle Beteiligten diese sensible Zeit besser überstehen. Sollen zwei Familien zueinander finden oder eine neue PartnerIn/Partner in eine bestehende Familie wachsen, erfordert es ein hohes Maß an Verständnis und Offenheit.

Beratung für Pflege- und Adoptiveltern und solche, die es werden wollen
Pflegekinder oder Adoptivkinder aufzunehmen, kann unterschiedliche Gründe haben. Manchmal ist es der unerfüllte Wunsch nach einem eigenen Kind oder auch das Gefühl, dass die eigene Familie noch nicht "komplett" ist und man einem anderen Kind die Chance auf Familienleben bieten möchte. Pflegeeltern- bzw. Adoptivelternschaft ist eine wunderbare Aufgabe, die ein hohes Maß an Flexibilität und Liebe erfordert. Mit guter Beratung oder Begleitung kann man den Herausforderungen leichter begegnen. Das Leistungsangebot kann in enger Kooperation mit dem NÖ Pflegeelternverein und dem RAP Wien erfolgen.

http://www.igelkinder.at/index.html
http://www.peter-pan.at (NÖ Pflege- und Adoptivelternverein)


Kosten für Beratung

Eine Beratungseinheit (60 Minuten) kostet € 85,- bzw. nach Vereinbarung.